Differenzierte Mittelstufe

Differenzierungsbereich (Wahlpflichtbereich II) in den Klassen 8 und 9 des Gymnasiums:

Auszug aus der BASS vom 01.07.2007:

§ 17(3): Im Wahlpflichtunterricht der Klassen 8 und 9 bietet die Schule mindestens eine dritte Fremdsprache an. Daneben kann sie Fächer oder Fächerkombinationen im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen und im gesellschaftswissenschaftlich-wirtschaftlichen Schwerpunkt anbieten. Schulen mit einem künstlerischen Profil können außerdem Fächer oder Fächerkombinationen im künstlerischen Schwerpunkt anbieten.


Information zu den Fächern der differenzierten Mittelstufe ab Klasse 08:


pdfAls pdf-Datei herunterladen
Zum Wahlzettel


1. Griechisch

Zum Fach Griechisch existiert eine eigene Seite.

2. Erdkunde bilingual

Die bislang für den Kurs vorgesehenen Themen für den bilingualen Differenzierungskurs sind den Bereichen „Economy“, „Environment“ und „Culture/Politics“ zuzuordnen. Die zugehörigen Raumbeispiele liegen überwiegend in englischsprachigen Ländern, u.a. um den Einsatz authentischen Materials zu erleichtern.

  • Kenya – National Parks and Tourism
  • New Zealand – Sheep Farming and Film Industry
  • Canada – The Saudi Arabia of the North?
  • Mexico – Living and Working on the Border
  • India – Between Tradition and Progress
  • South Africa – The Changing Rainbow Nation
  • Australia – Drought Problems and Climate Change
  • Bagladesh and the Monsoon – Hope and Despair

pdf Konkreter Entwurf

Neben fachlichem Wissen sollen die Schülerinnen und Schüler durch die Arbeit im bilingualen Kurs auch fachmethodische Kompetenzen erwerben, wie beispielsweise das Recherchieren, die Durchführung von Befragungen und die kartographische Darstellung räumlicher Sachverhalte mithilfe geeigneter Computerprogramme.Um diese Fähigkeiten praxisorientiert zu vermitteln, wird in jedem Halbjahr ein umfassenderes Unterrichtsprojekt durchgeführt, an dessen konkreter Ausgestaltung die Schülerinnen und Schüler beteiligt werden.

Für das erste Kursjahr (Jahrgangsstufe 8) sind die beiden folgenden Projekte geplant:

  • „The Geography of Sport – Mapping the Olympics“
  • „Duesseldorf International – an Airport in our Neighbourhood“

3. Französisch

Klasse 08:

Aufgabe und Ziel des Französischunterrichts in der Sekundarstufe I des Gymnasiums ist es, die Fähigkeit und Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler zur schriftlichen und mündlichen Kommunikation in französischer Sprache zu entwickeln.

Die Kommunikationsfähigkeit konkretisiert sich für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I

  • in Lebenssituationen, die für sie als Besucher frankophoner Länder und als Gastgeber französischsprachiger Besucher bedeutsam sind,
  • beim Verstehen, Darstellen und Erläutern von Sachzusammenhängen der französischen und deutschen Lebenswirklichkeit,
  • in der Auseinandersetzung mit Problemen, denen die Schülerinnen und Schüler in literarischern und nicht-literarischen Texten begegnen.

Der Französischunterricht schult die kommunikativen Fertigkeiten in integrierter Form:

  • Hörverstehen als Global- oder Detailverstehen von Texten unterschiedlicher Sprecherinnen und Sprecher, die die Aussprachemuster des francais standard benutzen
  • Sprechen beim Vorlesen, gelenkten und freien Formulieren
  • Leseverstehen von fabrizierten/adaptierten und Original-Texten
  • Schreiben beim Reproduzieren und Kommentieren von Texten und beim freien Ausformulieren vorgegebener und eigener kommunikativer Absichten.

Da sich bei den Schülerinnen und Schülern dieser Altersstufe kognitiv-konzeptuelle und sprachanalytische Fähigkeiten immer stärker ausbilden, werden im Französischunterricht bewusstmachende Verfahren eingesetzt und das bereits ausgebildete Wissen über Sprache funktionalisiert und systematisiert.

In den Jahrgangsstufen 08 und 09 arbeiten wir mit den Lehrwerken Dècouvertes (Klette), Cours intensif, Band I und II und den entsprechenden Zusatzmaterialien.

Klasse 09:

Lehrbuch: Klett, Etudes Francaises Cours Intensif II

4. Mathematik / Informatik

Mathematik

Klasse 8:

Aussagenlogik und Boolesche Algebra:

  • besonders im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Grundlagen des Computers

Aussagen:

  • Junktoren: und, oder / Negation (De Morgan) / Implikation und Äquivalenz
  • Notwendige und hinreichende Bedingung / Logische Schlüsse (modus ponens, Gesetz des Syllogismus)
  • Gesetze der Aussagenalgebra (Nachweis durch Wahrheitstabellen)

Mengen:

  • Leere Menge / Universalmenge / Komplementmenge / Teilmenge / Schnittmenge / Vereinigungsmenge
  • Venndiagramme / Gesetze der Mengenalgebra

Schaltungen:

  • Parallelschaltung und Serienschaltung
  • Gesetze der Schaltalgebra

Boolesche Funktionen:

  • Konjunktive und disjunktive Normalform / Vereinfachung boolescher Terme
  • Quantoren

Klasse 09:

Numerische Mathematik (unter Nutzung der schuleigenen Computer)

  • Lineare Gleichungssysteme: Gauß-Algorithmus

5. Informatik

Klasse 08:

Umgang mit Software:

  • Tabellenkalkulation
  • Nutzung von Dateiverwaltungssystemen
  • Entwurf und Strukturierung von Daten (konkretes Anwendungsproblem)
  • Datentypen / Elementare Operationen (wie Einfügen, Löschen, Ändern, Suchen,…)
  • Sortieren von Datensätzen

Funktionsweise von Hardware, Prozessdatenverarbeitung

  • Digitale Informationsdarstellung (Bit, Byte, Codierung von Zahlen und Zeichen)
  • Funktionsweise elementarer logischer Schaltungen (Gatter, Flipflops, Register, Addierer)

Klasse 09:

Funktionsweise von Software (unter Verwendung des Programmiersystems NIKI oder der Sprachen VB oder Pascal):

  • Abgrenzung von Anwender- und Programmiersystemen
  • Lösung von einfachen algorithmischen Problemen
  • Bearbeitung algorithmischer Problemstellungen (u.a. bedingte Verzweigungen, Schleifen)
  • Strukturierung von Algorithmen durch Verwendung von Prozeduren

Softwareprojekte:

  • Problemabstraktion bzw. -reduktion
  • Methode der schrittweisen Verfeinerung
  • Mögliche Projekte: Dateiverwaltung, Vokabeltrainer, Rechentrainer

6. Chemie / Technik

8.1: Technik des Experimentierens und Messens in Theorie und Praxis

Experimente in der Chemie

Planung – Durchführung – Auswertung:

  • Sicherheit – Umweltschutz
  • Protokollführung
  • Physikalische und chemische Grundlagen

Technik:

  • Volumenmessung in Labor und Technik
  • Massenbestimmungen
  • Temperaturmessung
  • Thermostate
  • Reinigungsmethoden (Filtration, Destillation)
  • Materialien und Bearbeitung
  • Gerätebau, Geräteaufbau
  • Messen und Regeln

Praxis:

Bis auf wenige Ausnahmen werden alle Versuche von Schülern durchgeführt einschl. Glasblasen. Sicherheit, Umweltschutz und Entsorgung werden lt. Fachkonferenz und Absprache mit anderen Fächern in die Themata laufend eingebaut. Beispiel Messen von Volumina:

Geräte: Messbecher, Messzylinder, Messkolben, Messpipette, Vollpipette, Kolbenprober.

Theorie: Adhäsion, Cohäsion, Kapillarkräfte, Oberflächenspannung, Meniskus, Messgenauigkeit, Steuerung in der Industrie.

Versuche: Schülerversuche, sauberes quantitatives Arbeiten, Dichtebestimmungen, Ansetzen von Lösungen bestimmter Konzentrationen.

8.2: Chemie und chemische Technik im Haushalt

Nachdem die Schüler ihren Haushalt durchforstet haben, ergeben sich rein zufällig u.a. folgende Bereiche:

  • Wasser, Heißwasseraufbereitung, Heizung, Kalk, Entstehung und Transport, Entkalkung
  • Reinigungsmittel, Spülmittel, Wasserhärte, Tenside, Waschvorgänge
  • Klebstoffe, chem. Grundlagen, chem. Aufbau, physikalische Grundlagen, intra- und intermolekulare Bindungen
  • Körperreinigung, Körperpflege
  • Arzneimittel, Entwicklung, Herstellung und Gebrauch

09: Technische Synthesen vom Rohstoff zum Produkt in Labor und Industrie

Als Themata stehen hier Bereiche an, die im Unterricht nicht oder nicht so weitgehend behandelt werden können. In Frage kommen u.a. folgende Themata (zu einem Thema kann u.U. eine Werksbesichtigung durchgeführt werden)

  • Schwefelsäure
  • Salpetersäure
  • Ammoniak
  • Hochofenprozess
  • Chemie beim Bau
  • technische Elektrolysen
  • Abfallverwertung, Recycling

Hierbei sollen u.a. folgende Aspekte behandelt werden:

  • Giftige Substanzen in der Chemie (z.B. Chlor, Chlorprodukte)
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • Entsorgung
  • Integrierter Umweltschutz
  • Energetische Probleme
  • Aspekte der Rentabilität