06.06.2021


Der Schulsanitätsdienst als Sprungbrett ins Ehrenamt


 

Im Bild (v.l.): Die Katastrophenschützer und (ehemaligen) Quirinus-Schulsanitäter Timo Eigen, Leonhardt und Linus Schröttke, Max Knoop

Quelle: Tobias Hahn (Johanniter)

 

Seit vielen Jahren kooperieren wir mit der Johanniter-Unfall-Hilfe, um einen qualifizierten Schulsanitätsdienst (SSD) bereit zu stellen. Durch diese Zusammenarbeit sorgen wir nicht nur dafür, dass unsere Schüler und Schülerinnen im Notfall oder bei kleinen Wehwehchen beste erste medizinische Hilfe und Betreuung erhalten. Wir ermöglichen unseren Schulsanitätern und Schulsanitäterinnen auch kostenfrei deutschlandweit anerkannte sanitäts- und rettungsdienstliche Qualifikationen zu erlangen.

Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes nutzen ihre schulfreie Zeit, um die medizinischen Qualifikationen zu erlangen oder sich darin fortzubilden. Das in den Kursen angeeignete Wissen setzen sie im Ernstfall gekonnt ein, um die Menschen der Schulgemeinde bestmöglich erst zu versorgen oder weitere Hilfe einzuleiten.

Neben dem ehrenamtlichen Engagement bietet die Mitarbeit im Schulsanitätsdienst darüber hinaus Vorteile für das spätere Berufsleben. Einige unserer Schulsanitäter und Schulsanitäterinnen entscheiden sich beispielsweise nach dem Abitur für ein Freiwilliges Soziales Jahr im medizinischen Bereich, eine Ausbildung zum Notfallsanitäter, sie jobben neben dem Studium als Erste-Hilfe-Ausbilder, im Krankentransport oder im Hausnotruf. Auch auf die Studienwahl hat das Engagement einen Einfluss, so studieren einige unserer Ehemaligen beispielsweise Medizin oder Rettungsingenieurwesen.

Interessierte Schüler und Schülerinnen ab Jahrgangsstufe 8 können sich bei unserer Hausmeisterin Frau Weinhardt melden und sich vielleicht von Leonhardt Schröttkes Werdegang inspirieren lassen:

https://rp-online.de/nrw/staedte/korschenbroich/korschenbroich-kleinenbroicher-in-landesjugendleitung-der-johanniter-gewaehlt_aid-58264837